Singen auf weitem Raum

Liebe Gemeinde,
lassen Sie mich von einer sehr schönen Erfahrung berichten und lassen Sie sich auch zu dieser im besonderen Rahmen erlebten Gemeinschaft einladen. Vor einer Woche hörte ich eine ganz kurze Sequenz im Radio, die mich aber sehr angesprochen hatte:
In Tübingen wurde die Bevölkerung dazu eingeladen, um 19.00 Uhr gemeinsam das Lied: „Der Mond ist aufgegangen“ von den Häusern und Fenstern aus zu singen. Fertig lesen: Singen auf weitem Raum

Vorläufige Navigationsänderung auf unserer Homepage

Liebe Besucher,

aus gegebenem Anlass verzichten wir aktuell auf unsere bekannte Startseite, welche unsere Kirche in den vier Jahreszeiten zeigt. Stattdessen starten Sie nun direkt auf den News.
Aktuell finden Sie in der obersten angehefteten News schnell diverse  Wegweiser zu besonderen Inhalten in dieser besonderen Zeit.

Bleiben Sie gesund und besuchen Sie uns digital.

Die Chancen in der Krise – Ein Beitrag von Hans-Rudolf Bek, Pfarrer i.R

Die Chancen in der Krise.
„Bleibt zu Hause, haltet Abstand, gerade so sind wir für einander da“. Mitten im Schrecken über die alle bedrohende Corona-Krise lernen wir zur Zeit etwas Neues, aber Altbewährtes. Wir telefonieren oft miteinander und fragen, wie geht es Euch. Die Quarantäne zu Hause bietet die Chance, zu sich selbst und neu zu einander zu finden. Fertig lesen: Die Chancen in der Krise – Ein Beitrag von Hans-Rudolf Bek, Pfarrer i.R

Wort des Landesbischofs zur Coronakrise

Liebe Schwestern und Brüder!

Der neuartige Corona-Virus verbreitet sich weltweit. Die Zahl der Infizierten steigt ebenso wie die der Toten schnell an. Von schweren Verläufen sind nach bisherigen Erkenntnissen vor allem Menschen betroffen, die alt oder schwach sind oder entsprechende Vorerkrankungen haben. Viele Menschen sind verunsichert, weil ihnen die Krankheit unbeherrschbar erscheint; sie fühlen sich der Bedrohung ohnmächtig ausgeliefert.

Der Glaube stellt sich der Furcht. Im Vertrauen auf Gott weist er sie in ihre Schranken und macht uns Mut, nüchtern und gelassen mit solchen Gefahren umzugehen. Wir sind als Kirchen dankbar für die vielen Menschen, die sich im Gesundheitswesen, in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeeinrichtungen um die Infizierten und Kranken kümmern. Wir sind froh über die Verantwortlichen in Staat und Politik, die versuchen, die Ausbreitung zu verlangsamen, um genügend Kapazitäten zur Versorgung der schweren Fälle sicherzustellen. Wir freuen uns über die vielen Menschen, die sich an die Empfehlungen der zuständigen Stellen halten, auch wenn das tief in ihren familiären und beruflichen Alltag eingreift. Sie alle, wir alle bringen damit zum Ausdruck, dass sich die Kraft unserer Gesellschaft gerade in der Sorge für die Menschen zeigt, die besonders schutzbedürftig sind. Fertig lesen: Wort des Landesbischofs zur Coronakrise

Kirchgeld & Gemeindebrief Online

In unserem neuen Gemeindebrief bitten wir um das alljährliche  Kirchgeld. Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem Artikel im Gemeindebrief. Falls in Ihrem Gemeindebrief der Überweisungsträger für das Kirchgeld fehlt, können Sie trotzdem spenden. Spenden bitte auf unser Spendenkonto.
Die Kontoverbindung entnehmen Sie unter Kontakt auf unserer Homepage oder dem Gemeindebrief.
Der Überweisungsträger gilt bis 200 € als Spendenquittung.

Außerdem finden Sie den neuen Gemeindebrief hier in der Onlineversion.