Die Chancen in der Krise – Ein Beitrag von Hans-Rudolf Bek, Pfarrer i.R

Die Chancen in der Krise.
„Bleibt zu Hause, haltet Abstand, gerade so sind wir für einander da“. Mitten im Schrecken über die alle bedrohende Corona-Krise lernen wir zur Zeit etwas Neues, aber Altbewährtes. Wir telefonieren oft miteinander und fragen, wie geht es Euch. Die Quarantäne zu Hause bietet die Chance, zu sich selbst und neu zu einander zu finden. Fertig lesen: Die Chancen in der Krise – Ein Beitrag von Hans-Rudolf Bek, Pfarrer i.R

Wort des Landesbischofs zur Coronakrise

Liebe Schwestern und Brüder!

Der neuartige Corona-Virus verbreitet sich weltweit. Die Zahl der Infizierten steigt ebenso wie die der Toten schnell an. Von schweren Verläufen sind nach bisherigen Erkenntnissen vor allem Menschen betroffen, die alt oder schwach sind oder entsprechende Vorerkrankungen haben. Viele Menschen sind verunsichert, weil ihnen die Krankheit unbeherrschbar erscheint; sie fühlen sich der Bedrohung ohnmächtig ausgeliefert.

Der Glaube stellt sich der Furcht. Im Vertrauen auf Gott weist er sie in ihre Schranken und macht uns Mut, nüchtern und gelassen mit solchen Gefahren umzugehen. Wir sind als Kirchen dankbar für die vielen Menschen, die sich im Gesundheitswesen, in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeeinrichtungen um die Infizierten und Kranken kümmern. Wir sind froh über die Verantwortlichen in Staat und Politik, die versuchen, die Ausbreitung zu verlangsamen, um genügend Kapazitäten zur Versorgung der schweren Fälle sicherzustellen. Wir freuen uns über die vielen Menschen, die sich an die Empfehlungen der zuständigen Stellen halten, auch wenn das tief in ihren familiären und beruflichen Alltag eingreift. Sie alle, wir alle bringen damit zum Ausdruck, dass sich die Kraft unserer Gesellschaft gerade in der Sorge für die Menschen zeigt, die besonders schutzbedürftig sind. Fertig lesen: Wort des Landesbischofs zur Coronakrise

Kirchgeld & Gemeindebrief Online

In unserem neuen Gemeindebrief bitten wir um das alljährliche  Kirchgeld. Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem Artikel im Gemeindebrief. Falls in Ihrem Gemeindebrief der Überweisungsträger für das Kirchgeld fehlt, können Sie trotzdem spenden. Spenden bitte auf unser Spendenkonto.
Die Kontoverbindung entnehmen Sie unter Kontakt auf unserer Homepage oder dem Gemeindebrief.
Der Überweisungsträger gilt bis 200 € als Spendenquittung.

Außerdem finden Sie den neuen Gemeindebrief hier in der Onlineversion.

Gottesdienst am 15. März 2020

Aufgrund der aktuellen Situation und eines Veranstaltungsverbotes der Stadt Engen  vom 13.03.20, hat sich der Kirchengemeinderat über den nächsten Gottesdienst beraten. Das Dekanat Konstanz hat ebenfalls empfohlen, diesen Gottesdienst abzusagen. Daher wird am 15.3. in unserer Kirche kein Gottesdienst stattfinden. Der Pfarrer und Mitglieder des KGRs werden aber da sein, um mit denjenigen zu sprechen, die das Bedürfnis für ein Gespräch haben. Wie es mit den Gottesdiensten  weitergeht wird in der nächsten Woche bekannt gegeben.

Einladung zum Weltgebetstag aus Simbabwe am Freitag, 06.03.2020

Ab 16.30 Uhr beginnt der Einstimmungsteil mit Informationen und Bildern zum Land, klangvoller Musik und Gesang, rhythmischen Tanz und stimmungsvoller Meditation.
Anschließend sind alle zum gemeinsamen Essen mit Kostproben aus der Küche von Simbabwe eingeladen.
Um 19.00 Uhr findet der Weltgebetstagsgottesdienst statt.
Die Frauen aus Simbabwe haben den Weltgebetstag 2020 vorbereitet und den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken ausgelegt: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus darin zu einem Kranken. In ihrem Gottesdienst lassen uns die Simbabwerinnen erfahren: Diese Aufforderung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung. Fertig lesen: Einladung zum Weltgebetstag aus Simbabwe am Freitag, 06.03.2020